Bewerbungsgespräch als Bankkauffrau – was zieh ich an?


Das richtige Outfit fürs Vorstellungsgespräch
zu finden, ist gar nicht so leicht. Man will sich ja von seiner besten Seite zeigen! Du willst nicht underdressed, aber auch
nicht overdressed sein. Ich verrate dir in diesem Video, wie du den
perfekten Mittelweg findest – und mit dem Business-Casual-Style einen richtig guten
ersten Eindruck machst. Ich hab letztens nen witzigen Spruch gelesen:
Kleide dich für den Job, den du willst, nicht für den Job, den du hast! Und dann war auf dem Bild ein Typ im Rennanzug
zu sehen. Klar, das ist jetzt ein bisschen übertrieben, aber man kann auf jeden Fall schonmal diesen Tipp ableiten – dass du dich wohlfühlen sollst in deinem Outfit. Es bringt absolut gar nichts, wenn du dich
in einen unbequemen Anzug quetscht und man dir direkt ansieht, dass das eigentlich gar
nicht so dein Ding ist. Es muss auch gar nicht immer ein Anzug mit
Krawatte oder ein Kostüm und Pumps sein. Es geht vor allem darum, zu zeigen, dass du
weißt, wie man sich ordentlich präsentiert – die Sache mit dem ersten Eindruck eben. Allgemein kann man aber sagen: Es kommt total
drauf an, wo du dich bewirbst – und für welchen Job. Deshalb ist der beste Tipp wohl: Bevor du
dir Gedanken darüber machst, was du im Vorstellungsgespräch eigentlich anziehen möchtest, recherchierst du am besten mal, ob es eine Art Dresscode in dem Unternehmen gibt. Vielleicht gibt es ja auch einen Instagram-Account
auf dem du die Mitarbeiter bei der Arbeit siehst – daran kannst du dich dann total
gut orientieren. Tragen die Mitarbeiter auf den Fotos eher
Jeans und T-Shirt oder doch eher Hemd und Sakko? Das kann dir auf jeden Fall dann weiterhelfen. So kannst du dir nen ersten Eindruck verschaffen,
welche Kleidung angemessen ist. Mit dem Business-Casual-Look machst du aber
in keinem Fall etwas falsch. Das ist eine Mischung aus elegant und lässig. Es bedeutet eigentlich nur, dass du ein paar
schicke Kleidungsstücke, wie zum Beispiel ein Hemd oder auch einen Blazer mit schlichteren
Teilen kombinierst. Also zum Beispiel einer Jeans, oder einer
lockeren Stoffhose. Das lockert das ganze Outfit dann ein bisschen auf. Mit Business Casual bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Zum Beispiel, wenn du dich im medizinischen
Bereich bewerben möchtest. Oder für ne kaufmännische Ausbildung oder so. Männer tragen beim Business-Casual-Style
meist dunkle Jeans oder eine Stoffhose und ein einfarbiges Hemd. Als Frau kannst du dich auch an einen Rock wagen, mit einer Bluse oder einem Top kombiniert. Achte am besten darauf, dass deine Klamotten
keine krassen Muster oder extreme Farben haben. Das kann nämlich ganz schnell ablenken. So was hier zum Beispiel, ist dann doch ein bisschen zu auffällig und vielleicht ein bisschen too much. Und du willst ja, dass sich dein Ansprechpartner
an dich erinnert, weil du überzeugend bist – und nicht, weil du „der Typ mit dem komischen Shirt“ bist. Bei den Schuhen könnte es sein, dass es vielleicht besser ist, dass du auf deine Sneaker verzichtest. Klar, wenn das voll dein Ding ist und deine
Sneaker unauffällig und sauber sind, dann geht das schon. Mit einem Halbschuh liegst du aber auf jeden
Fall richtig – vielleicht ist dir das sogar lieber und du fühlst dich dann auch ein bisschen sicherer damit. Als Frau musst du gar nicht unbedingt Pumps tragen,
wenn das nicht so dein Ding ist. Ballerinas sind vollkommen okay. Accessoires sind auch okay, solange du es nicht übertreibst damit. Auch hier gilt: Schlicht ist schöner. Verkleide dich einfach nicht – das ist wohl
der wichtigste Tipp von allen. Es gibt auch ein paar No-Gos, wenn du dich im Vorstellungsgespräch an den Business-Casual-Style halten möchtest. Und das geht schon bei den Schuhen los: Die
sollten auf jeden Fall sauber sein! Also egal ob du dich jetzt für Sneakers oder
Schnürschuhe oder Ballerinas entscheidest: Putz sie am besten vorher. Das zweite No-Go: destroyed Jeans mit Löchern! Lockere Hosen und auch ganz normale Jeans
sind im Business-Casual-Style ja voll okay, aber zuuuu locker halt eben auch nicht. Irgendwie logisch: Zu viel Haut ist auch ein
No-Go, deshalb ist es besser, wenn dein Dekolletee nicht zu tief ist und das Hemd nicht zu weit aufgeknöpft. Auch beim Thema Beauty solltest du nicht übertreiben. Du weißt ja selbst wie das ist, wie unangenehm, wenn du neben jemandem im Bus sitzt, der in seiner eigenen Parfümwolke sitzt. Und das soll dir beim Vorstellungsgespräch
natürlich nicht passieren. Weniger ist manchmal mehr. Auch beim Thema Make-up: lieber
nicht zu viel schminken. Schwierig ist die Sache dann bei Tattoos und Piercings. Das ist ja auf jeden Fall ein Teil von dir und den solltest du eigentlich auch nicht verstecken. Aber manchmal kann es schon besser sein, wenn du einen Teil der Tattoos vielleicht verdeckst. So, dann bist du ja jetzt ready, um dich im Vorstellungsgespräch
zu präsentieren! Du kannst dir also merken: Falls du dir unsicher
bist, ob schick oder schlicht, setzt du am besten auf eine Mischung aus beiden. Hauptsache deine Klamotten sind gepflegt und übertreib es nicht mit den Accessoires und dem Parfum. Und jetzt wo die Outfitfrage ja geklärt ist,
hol dir am besten weitere Infos zum Thema Bewerbungsgespräch in unserem Ratgeber auf
Ausbildung.de. Dazu kannst du auch einfach auf das „i“
klicken. Hast du noch weitere Fragen? Dann poste uns gerne unten in die Kommentare.

One Reply to “Bewerbungsgespräch als Bankkauffrau – was zieh ich an?”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *